STRESS UND BURNOUT

Man hört so viel über den Begriff Burnout. Aber nicht alles ist Burnout und oft wird dieser Begriff missbräuchlich verwendet. Kein Wunder wenn Führungskräfte diesen Begriff schon nicht mehr hören können. Burnout ist auch kein Syndrom und schon gar keine Krankheit!

Burnout ist längst kein Einzelphänomen mehr. Ständige Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Antriebs- und Lustlosigkeit nehmen immer mehr überhand. Dieser allseits gefürchtete Zustand tritt jedoch nicht plötzlich auf. Der Prozess verläuft schleichend.
Da sich unser Stressspeicher langsam füllt, fällt es nicht auf, dass wir uns nach der Arbeit oft nicht mehr wirklich entspannen können. Unglöste Probleme, unerfüllte Wünsche und hohe Erwartungen wandern durch den Kopf. Der Körper steht mehr und mehr unter Spannung und unsere Probleme beginnen sich im Kopf zu drehen. Da sich unser psychisches Ungleichgewicht auf unseren Körper auswirkt, sendet nun auch dieser negative Impulse an unser Gehirn.
Burnout ist keine Krankheit wie oft allgemein angenommen wird. Bei Burnout handelt es sich um einen Ausnahmezustand des Körpers. Der zuvor angestaute Stresszustand kann nicht mehr gehalten werden und das Gehirn schaltet auf einen Automatikmodus. Wird der Akutzustand bei Burnout nicht raschest behoben treten Folgesymptome auf welche zur Krankheit und zur Depression führen. Daher gilt es so rasch wie möglich den Körper wieder in einen selbstregulierenden Prozess zu bekommen. Auszeiten schaffen zwar Distanz zum Auslöser, beseitigen jedoch nicht die Symptome noch den Grund der zum Burnout geführt hat.

SCHRITT 1

Stressspeicher löschen
Bevor der Körper zur Ruhe kommen kann, gilt es den Stressspeicher im Gehirn zu löschen.

SCHRITT 2

Körper aktivieren
Durch spezielle Übungen den Körper wieder in seine Kraft bringen.

SCHRITT 3

Ursachen Behebung
Situationen die zum Burnout geführt haben zu verändern. Erarbeiten einer neuen gesünderen Lebensplanung

Mach Dir einen ersten Eindruck über Deine Stressbelastung!